Altstadtsatzung

  • Liebe Mitglieder,

    unsere auf der Mitgliederversammlung am 29. November 2012 beschlossene Satzung führt unter Ziffer 2 Zweck, Aufgaben und Grundsätze der Kulturinitiative im Einzelnen auf. Dazu zählen unter anderem die Erhöhung der Lebensqualität in Pfeddersheim durch Vorschläge und Maßnahmen für die Stadtplanung und das Ortsbild. In jüngster Zeit gibt es Anlass, die Aufmerksamkeit gegenüber diesen Belangen zu schärfen.Wir erleben im Moment einen Aufbruch, es wird viel gebaut.Das ist gut so, schließlich wird Wohnraum gebraucht.

    Konkreter Auslöser war dieses Baustellenschild in der Paternusstraße 21, wo ein Neubau erstellt werden soll, der nicht in die Umgebung der ehemaligen Stadtmauer und dem Wormser Tor passt. Äußerungen, Meinungen und Gerüchte dazu haben wir uns angehört. Daraufhinhaben wir an das Baudezernat mit Kopien an die Fraktionen des Ortsbeirats geschrieben und unsere Bedenken geäußert. Nach der Antwort des Bauamts wurde leider die Baugenehmigung nach der geltenden Rechtslage ganz korrekt erteilt. Der Brief hat zu hektischen Aktivitäten im Ortsbeirat geführt
    In einem weiteren Brief an Stadt- und Ortsbeirat haben wir bedauert, dass es bislang weder einen Bebauungsplan noch eine Gestaltungssatzung für dieses empfindliche Gebiet von Pfeddersheim gibt und geschrieben:

    „Die Kulturinitiative Pfeddersheim (KI) möchte dies ändern. Angesichts der in nächster Zukunft zu erwartenden Bauanträge für den Burghof, das Klein-Gelände und mehrere verwaiste Bauernhöfe, dazu leerstehende Häuser innerhalb der ehemaligen Stadtmauer, halten wir es für dringend notwendig, Bebauungspläne und Satzungen zu verfassen, um irreparable Fehler zu vermeiden. Wir möchten die Entscheidungsträger im Stadt- und Ortsbeirat überzeugen, zu einer anderen Sichtweise zu gelangen.
    Es geht uns nicht darum, ein uniformes Stadtbild zu fördern oder die Investoren zu bevormunden, sondern deren Wahrnehmung für die Umgebung zu schärfen. Eine Steigerung der Wohn- und Umgebungsqualität ist ihrem Geschäft sicher nicht abträglich. Jeder kennt dieses Gefühl beim Besuch durchdacht renovierter Wohnquartiere. Auf Freiwilligkeit wie bei der Neubebauung des ehemaligen Möllingerhofs können wir uns nicht mehr verlassen. Sie ist für uns ein gelungenes Beispiel. Wir möchten unseren Ortsvorsteher dabei unterstützen, die Ankündigung einer „umfassenden Altstadtsatzung“ in der Broschüre zum Leitbild von Pfeddersheim zu realisieren und damit helfen, die Glaubwürdig-keit der Lokalpolitik zu erhalten.

    Um den Charakter des Ortsbilds in der Zukunft aufzuwerten bietet die KI ihre Mitarbeit und fachliche Kompetenzen an. Wir bitten und ermunternalle Fraktionen des Stadt- und Ortsbeirats, sich auf diese kreative Aufgabe einzulassen, das verabschiedete Leitbild umzusetzen, die Wohn- und Lebensqualität zu verbessern und für die Erhaltung der Attraktivität von Pfeddersheim zu sorgen.

    Wir wünschen uns auch einen Gestaltungsbeirat unter Mitwirkung weiterer kompetenter Personen und Institutionen, z.B. der Ortsvorsteher, die Fraktionen des Ortsbeirates, die Kulturinitiative, der Wirtschafts- und Verkehrsverein, Stadtbauamt und Liegenschaftsabteilung, Untere Denkmalbehörde.
    So schaffen wir eine solide Grundlage für die zukünftigen Entscheidungen der verantwortlichen Behörden.

    Vorstellbar wäre auch eine Umfrage unter den Pfeddersheimer Einwohnern, insbesondere der Altstadt, welche Vorstellungen und Wünsche sie zu ihrem Pfeddersheim haben.“ (Zitat Ende)

    Wir machen viele Führungen durch die Altstadt und wollen uns nicht mehr für Bausünden der Vergangenheit entschuldigen. Das ehemalige Bundeswehrgelände, der Burghof, das inzwischen an einen Investor verkaufte Gelände der Firma Klein, viele leerstehende Häuser und unbewohnte Gehöfte in der Altstadt erfordern die besondere Beobachtung und dringend die Mitwirkung eines Gestaltungsbeirats, wie wir das bei unserer Exkursion nach Ladenburg beispielhaft kennengelernt haben.

    Liebe Mitglieder, beteiligt Euch an unseren Aktivitäten und gebt uns Nachricht über Eure Meinung, Wünsche und Vorschläge auf unsere Mailbox unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!!

    Mit freundlichen Grüßen

    Der Vorstand